Turnierbericht: „Schlacht um die heiligen drei Festungen“ Teil 2

Lange lange ist es schon her aber endlich schaffe ich es mal wieder weiterzuschreiben. Ich hoffe in nächster Zeit etwas mehr Posten zu können. Evtl. mit der Unterstützung der anderen Feldfürsten?!

Weiter geht es mit dem zweiten Teil des kleinen Turnierberichts vom Teamturnier „Schlacht um die heiligen drei Festungen“ in Felsberg.
Teil 1 findet ihr Hier

Best Painted Wettbewerb
Auch beim Best Painted Wettbewerb mischten die Feldfürsten mit. Daniels Tyraniden, die schon den ein oder Anderen Best Painted Wettbewerb bestritten haben wurden schön drapiert…

… und durften sich mit den folgenden Gegnern messen:

Am Ende setzte sich leider der Tzeentch Spieler mit seiner tatsächlich sehr schönen Armee durch. Aber Daniel wurde zweiter und auch das kann sich bei der Konkurrenz allemal sehen lassen!

3. Spiel: 
Gegner: Tzeentch und Tzeentch
Die Gegner hier brachten 2 Dämonenprinzen, einen Predator, einen Drachen, ein paar Havocs und jede Menge Rhinos mit. Wir wussten, wenn wir hier gut abschnitten, wäre ein Pokal noch möglich. Dementsprechend motiviert gingen wir an die Sache ran.
Mission: 
Killpoints – Eigentlich perfekt für uns mit unseren 6+ Modellen.

Wir stellten unsere Streitmacht auf der kurzen, linken Spielfeldkante auf. Die Mission war wie für uns gemacht und wir hatten auch die erste Runde. Aber da hörte dann das Glück auch schon auf. Wegen extrem störendem Gelände hatten meine Landraider keine Sichtlinie. Der Furioso Cybot konnte zwar den Predator in der ersten Runde zerstören, sonst verursachten wir allerdings keinen Schaden.
In ihrer ersten Runde bewegten sich die beiden Dämonenprinzen auf unsere Schlachtlinie zu. Die beiden beschäftigten uns 3 lange Runden und kosteten Daniels Schwarmtyranten und seine Nemesis viel Zeit und Lebenspunkte. Nachdem wir die beiden erledigt hatten reichte uns die Zeit leider nicht mehr aus um noch genug Schaden für einen deutlichen Sieg zu verursachen. So trennten wir uns am Ende mit einem knappen Sieg von unseren letzten Gegnern auf diesem tollen Turnier.

Siegerehrung
Am Ende belegten wir beiden den 8. Platz, womit wir zwar nicht zufrieden waren aber den heiß ersehnten Pokal gab es dann doch noch… Mit 470 Kilometern waren wir das Team mit der weitesten Anreise und wurden dafür mit dem Pokal belohnt, der jetzt meine Vitrine ziert.

Alles in Allem war es ein toller Turniertag mit coolen Gegnern und tollen Missionen. Im Herbst gibt es eine weitere Runde… Auch hier werden die Feldfürsten wieder an den Start gehen und diesmal gibt es einen „richtigen“ Pokal. Von hier aus nochmals danke an die Orga, unsere Gegner und natürlich an Daniel, für den gelungenen Warhammer 40k Tag.

Schreibe einen Kommentar