Erstes Feldfürsten Infinity Turnier

Am 03.10.2013 nutzten wir den Feiertag um ein kleines, internes Infinity-Turnier auszutragen. Sechs Teilnehmer meldeten sich an und wir spielten 3 der offiziellen ITS-Szenarios mit je 300 Punkten. In entspannter Atmosphäre unter Freunden trugen wir ein sehr cooles, kleines Turnier aus. Anbei ein kleiner Bericht:

Unser Tabletop-Keller
Der Hobbyraum im Keller meines Elternhauses steht seit einigen Jahren leer. Vor ca. einem Jahr haben wir uns mit den Feldfürsten hier eingenistet und ein wahres Tabletop-Paradies daraus gemacht. Hauptsächlich durch das tolle Sortiment und die Angebote unseres Stamm-Internetshops fantasyladen.de entstanden 2 Warhammer bzw. 3 Infinity-Platten mit Gebäuden von Mircro-Arts als auch Spartan Scenics.

Platte eins bestand hier hauptsächlich aus den Micro Art District 5 Gebäuden

Platte zwei wurde komplett mit dem Starter Set und dem Towers and Platforms Set von Spartan Scenics aufgebaut.

Platte drei war der kleine Schwachpunkt. Hier wurde hauptsächlich selbstgebautes Warhammer-Gelände verwendet, das nur bedingt für den Infinity Einsatz geeignet war.

Die Spieler und Armeen: 
Tobi – Yu Jing
Flo – Yu Jing
Bruno – Aleph
Steve- Aleph (Steel Phalanx)
Manu – Haqqislam (Hassasim Bahram)
Patrick (ich) – PanOceania (Military Orders)

Meine Liste

Der 5er Magister-Ritterlink hatte sich bereits in mehreren Turnierschlachten bewährt. Ganz neu im Team war der Grabritter Leutnant, der mit Hilfe des Holo-Projektors möglichst lange leben sollte. Unerlässlich für die ITS Missionen ist der Forward Observer mit TO Camo, der sich im richtigen Moment enttarnen und mit Minen die Missionsziele sichern sollte. Gegen die immer häufiger werdenden Links (vor allem ODD Steel Phalanx) sind die MSV und Auxbot Order Sergeanten gedacht.

Runde 1 – Szenario Supply Run 
In diesem Szenario geht es darum den Inhalt von drei Versorgungsboxen zu bergen und in Sicherheit zu bringen. Hier ging es für mich und meine Ritter gegen unseren neuesten Infinity – Spieler Flo mit seinen Yu Jing. Flo stellte zwei Kampfgruppen auf, die je eine Hälfte des Spielfeldes kontrollieren sollten. Die Besonderheit an unserer Platte waren zwei Teleporter-Plattformen, über die die Miniaturen quer über das gesamte Schlachtfeld „springen“ konnten.
Flo hatte sich zwei der Boxen relativ schnell sichern können und brachte Sie in seiner Aufstellungszone in vermeintliche Sicherheit. Über die Teleporter konnte ich meine Ritter allerdings sehr schnell in ebendiese Aufstellungszone bringen und mir zumindest eine der Boxen zurückholen. Meinem Forward Observer gelang es die dritte Box mit Minen zu verteidigen.
Am Ende ging dieses sehr spannende Match 5:2 für mich aus, was den dritten Tabellenplatz bedeutete. An Killpoints schenkten wir uns nichts, gerade die letzten Züge waren unheimlich spannend!

Runde 2 – Szenario FrontLine 
In der zweiten Runde ging es nach einer Runde Pizza für alle gegen meinen Bruder Manu, der seine Haqqislam ins Feld führte. Hauptsächlich besteht Manus Haqqislam-Sektorarmee aus 2 Impersonators, einem Linkteam mit Arzt und einem Viral-Sniper. In diesem Szanario geht es um die Kontrolle von drei veschiedenen Zonen. Je nachdem wie weit die Zone von der eigenen Aufstellungszone entfernt liegt, gab die Kontrolle dieser Zone 1, 2 oder 3 Siegpunkte.
Wir mussten auf der dritten Platte spielen, die von extrem langen Sichtlinien und wenig Deckung gezeichnet war. Ich erhielt zwar die erste Runde, verlor aber durch reaktives und indirektes Feuer alle meine Haupteinheiten bereits in meinem ersten, aktiven Zug (Manu hatte unglaubliches Krit-Glück). Zwar konnte ich auch die gefährlichen Impersonators ausschalten, doch war ich in Manus erster Runde bereits fast Aktionsunfähig… Nach zwei Runden Versteckspiel und einigen glücklichen Schüssen auf beiden Seiten gelang es mir, die dritte Zone (erneut mit meinem TO Forward Observer) einzunehmen. Manu allerdings hatte sowohl meine als auch die mittlere Zone unter Kontrolle und gewann das Spiel verdient 3:6. Für mich bedeutete dies, nach wie vor den dritten Platz, knapp hinter mir war allerdings Bruno mit seiner Aleph-Liste.

Runde 3 – Szenario Emergency Transmission 
Nach einer weiteren Pause mit Kaffee und Kuchen ging es in Runde 3 also nochmal um einiges. In Emergency Transmission geht es um zwei separate Ziele. Zuerst müssen mindestens zwei von 6 Konsolen aktiviert werden. In der Mitte des Tisches steht eine Antenne, die dann aktiviert werden kann. Sowohl für Konsolen, als auch für das aktivieren der Antenne werden Siegpunkte vergeben.
Gegen Brunos Aleph Liste, die hauptsächlich aus dem TAG Marut besteht, liegt mir eigentlich sehr gut und ich konnte schon in mehreren Spielen gute Punkte gegen ihn einholen. Leider machte ich bereits bei der Aufstellung einige größere Fehler und baute mit meinem Ritterlink keinen Druck auf. Dies führte dazu, dass Marut bereits in der ersten Runde 3 Konsolen synchronisieren und nebenbei alle meine Einheiten (bis auf den Ritterlink) ausschalten konnte. Das Spiel war sehr einseitig und schnell gelaufen, dies lag aber einfach an meinen dummen Fehlern. Am Ende konnte ich Marut mit geballtem Panzerfaust-Beschuss zu Fall bringen, dies änderte aber nichts mehr an Brunos 2:9 Sieg über mich.

Am Ende behielt ich dennoch den dritten Platz, den ich bereits nach dem ersten Spiel eingenommen hatte. Für mich ein zufriedenstellendes Ergebnis, vor allem, weil ich mehr mit Orga des Turniers (und erklären der Szenarios beschäftigt war). Die Jungs hatten Spaß, also hat es sich gelohnt.

Die Ergebnisse und Siegerehrung

Den ersten Platz belegte Steve mit seiner Steel Phalanx (mit denen kanns ja jeder 😉 ), dicht gefolgt von Bruno, der seinen Marut einmal mehr erfolgreich auf einem Turnier geführt hat. Flo, der vor dem Turnier nur zwei Testspiele von mir erhalten hat, hat sich ebenfalls gut geschlagen und den vierten Platz belegt.

Aber egal welche Platzierung, unterstützt durch  fantasyladen.de konnte jeder Turnierteilnehmer einen Preis auswählen. Von Geländestücken über Befehlsmarker bis hin zu Missionszielen war alles dabei und so war am Ende, nach einem sehr lustigen Turnier mit vielen spannenden Spielen jeder glücklich und zufrieden.

Vielen Dank fürs mitspielen Jungs und natürlich vielen Dank für die Unterstützung an Alex und sein Team von fantasyladen.de.

Schreibe einen Kommentar